3 Phasen, 3 Stufen – Zwanzig Jahre Mistel-Blütenessenzen

Eingetragen bei: Nyheter 0

Liebe Mistelfreunde!

Vor einer Woche, am Samstag 28. März 2020, war ein besonderer Tag. Erstmals konnte ich meinen Morgenspaziergang zu den Bienen im Wald, zur Klippe am Bächlein, barfuß machen. Zwar gibt es noch Rauhreif und Nachtfrost, doch die Morgensonne im Widder (ätherisch in den Fischen), bringt schon sehr viel Wärme.

Auch sonst sind besondere, feierliche Zeiten. Vor 20 Jahren sind die ersten Mistel-Blütenessenzen in Dornach entstanden. Die letzte Vortrags- und Seminarreise (Hamburg, Dornach) durfte ich mit der lang ersehnten Reise in den Kaukasus abschließen. Mit im Koffer auf der Heimreise: zwölf neue Mistel-, Blütenessenzen, darunter auch so ungewöhnliche Exemplare wie Rotdorn, Hasel und vor allem Birne.

Das Jahr 2020 hat sich in den heiligen Nächten, wie mit Posaunen angekündigt: Alles wird anders werden, kaum ein Stein auf dem anderen bleiben – und es wird gut gehen, wenn auch in schwindelerregende Nähe zum Abgrund! Diese Wahrnehmungen haben sich – wie in früheren Rundbriefen angedeutet – um die Zeit der Saturn-, Pluto-Konjunktion am 12. Januar konkretisiert und verstärkt; nun sind sie dabei, sich auch äußerlich mächtig zu entfalten. Dabei werden wir alle extrem geprüft. Ich meine nicht solche lustigen Details, wie dies, dass ich zwei Tage am Moskauer Flughafen auf die Rückreise warten durfte und nun in in der eigenen Hütte in Quarantäne bin, auch nicht die verordnete »Generalpause« (so die Bedeutung des Begriffes Corona in der Barockmusik). Ich meine die lauernden Gefahren der jetzigen, enorm instabilen Situation: Überwachungsstaat und Tyrannei, Zwangsimpfung (siehe die Verbindung der WHO mit der Pharmaindustrie, allen voran der Bill Gates Stiftung ), die Abzocke durch die Global Players wie schon bei früheren Finanzkrisen. Und doch, wenn wir alle wach sind und zugleich diese Wachhheit meditativ miteinander tragen, uns unterstützen in der Einsamkeit unserer Wohnungen, dann kann die Welt aus der Stille sich ganz neu konfigurieren, geistig, politisch, wirtschaftlich.

Bei diesem Geschehen wollen die Wesenheiten der Mistelblüten helfen. Wie Professor Volker Fintelmann – der Nestor der anthroposophischen Mistel-Krebstherapie – und Steffen Hartmann in ihrem verdienstvollen Buch »Mit Widar Zukunft schaffen« (Verlag Freies Geistesleben 2019) einfühlsam und überzeugend darstellen, ist die Mistel zu tiefst mit dem »Erzengel des Nordens« verbunden, der Stille am Rande des apokalyptischen Geschehens der Götterdämmerung abwartet, bis seine Zeit gekommen ist, bis gerade er, der Stille unter den Oasengöttern, dem Drachen den Fuß in den Rachen setzen kann. Dies ist der Wendepunkt der Götterdämmerung, durch wieder entsteht die neue Erde, gewoben aus den besten Kräften der Menschen.

Diese Zeit ist jetzt. Widar-Zeit! Michael und Widar arbeiten dabei komplementär: Widar hat als Erzengel den Platz eingenommen, den Michael hinterlassen hat, als er zum Zeitgeist aufstieg. Michael geht mutig voran, er hat eine männliche Geste; Widar wirkt. aus dem Umkreis, aus der Stille, aus der Kraft des Lauschens.

Genau hier liegt auch der Quellpunkt der Mistel-Kraft als »Bewusstseinsmedizin«: Beim »Ich im Umkreis« (übrigens der Titel der aller ersten BALDRON-Konferenz im Jahre 2004…). Was derzeit geschieht (und mit allen manipulativen Methoden der Medienmagie und politischen Diffamierung unterdrückt werden soll) ist das Erwachen der Menschen in ihrem peripheren Wesen, eine lauschend, musikalische Selbstermächtigung, eben eine Widar-Aufrichtung. So können wir in Würde und letztlich unzerstörbar durch die Herausforderungen unserer Biographie schreiten.

Eine besondere Aufgabe ist mit Beginn des Jahres 2020 hinzugekommen: die Rhythmen der Biographie klingen polyphon zusammen mit den Rhythmen des Jahreslaufes. Dies ist eine gewaltige Forschungsaufgabe, sie hat eben erst begonnen. Hat jemand von Euch dazu Wahrnehmungen? Bitte schreibt sie mir!

Was wir bisher festhalten können: Die Wirkung der Mistel-Blütenessenzen als »Geo-Biographie«.-Arbeit vollzieht sich in drei Stufen, auf drei Ebenen – die interessanterweise genau den drei Phasen der bisherigen Essenzen-Anwendung entsprechen, nur in umgekehrter Reihenfolge:

  1. Anfangs haben wir die Mistel-Blütenessenzen an Bach-Blüten, australischen und kalifornischen Blütenessenzen etc. orientiert, d.h. es ging darum, individuell die richtige Blüte zu finden und diese über einige Wochen einzunehmen, entsprechend dem persönlichen »Themen« im Seelischen.
  2. Dann erschloss sich nach dem Jahr 2012, verstärkt ab 2014, die Dimension der Verwandlungsarbeit im Lichtkörper, in der Aura. Diese wird sozusagen »in Echtzeit« vollzogen. Dazu nimmt man je ein Essenzenfläschchen in die Hand und lässt sich intuitiv zu den Resonanzpunkte in den Wesensgliedern in den übersinnlichen Wesensgliedern führen, da, »wo was los ist«, da wo Traumata, Blockaden, aber auch verborgene, entfaltungsbereite Potentiale liegen.
  1. Seit Oktober 2019 haben wir die dritte und geistig durchgreifendste Methode der Geo-Biographie gefunden. Dabei stehen die Essenzen stehen in der bekannten Lemniskaten-Herzform auf dem Boden, nun geht man – alleine oder begleitet durch die Aufmerksamkeit eines Therapeuten oder einer Seminargruppe – in sieben Schritten in die Wesensmitte der eigenen Biographie und wieder zurück in das Alltagsbewußtsein.

Dies ist nun das Idealbild einer Mistel-Blüten-Behandlung als dreistufiger Prozess:

Erste Stufe: Der ganze Essenzenkreis auf dem Boden, ich »gehe« meine Biographie. Von Geburt bis Tod und darüber hinaus, durch Planetensphären und Weltenmitternacht und wieder zurück in die Gegenwart.

 

Zweite Stufe: Im dialogischen, »künstlerischen« Prozess mit einem Mistel-Blütentherapeuten lasse ich die Essenzen ihr Verwandlungspotenzial in meiner Aura entfalten. Dabei kann niemand im Voraus absehen, wie es sich entwickelt, alles ist geschehen im Augenblick, ist Improvisation – im Vertrauen auf die Mithilfe der geistigen Welt (Engel und Körper-Elementarwesen des Klienten treten insbesondere mit dem Engel des Biographie-Begleiters in Dialog, der sich wiederum an den Erzengel der Heilung anbindet.)

 

Dritte Stufe: Nach vollzogener Transformation fragen wir: »Welche Essenz(en) können jetzt helfen, das Verwandlungsgeschehen zu integrieren und den Klienten im Alltag mit Klarheit und Kraft zu begleiten? In aller Regel wenden wir uns da an die zwölf Essenzen des »Circle of Life«; sie sind unübertroffen in ihrer archetypischen Konturiertheit. Ab und an braucht es aber doch auch die spezifischen Schattierungen des professionellen Sets, die »differenzierten Zwischentöne«, der dreimal zwölf Essenzen von Balder-, Odin- und Vidar-Set; oder auch die Hilfe von jenseits der Schwelle, von den zweimal sieben Planeten-Essenzen oder – und das geschieht zunehmend häufig – von den Omega-Essenzen aus dem Raum der Ewigkeit.

 

Nun sind wir in der Karwoche 2020 steht vor der Tür, und damit das Jubiläum jenes uns alle überraschenden Prozesses ab März 2004, der sich rhythmisch mit den Morgen- und Abend-Kräften der sieben Tage vor Ostern nahm und damit die Mistel-Blütenessenzen erst auf die Ebene der biographischen Ich-Erkraftung hob. Seitdem ist der Mistel-Weg ein Weg mit dem Auferstandenen, »per aspara ad astram«, durch die Untiefen des Menschenlebens zur neuen Verbundenheit mit der Lichtwelt des Kosmos.

Diesen Geburtstag vor 16 bzw. 20 Jahren können wir nicht im Lehnstuhl oder mit Champagner feiern. Im Gegenteil: Er fällt im Jahre 2020 mit einem dramatischen Verwandlungsgeschehen der gesamten Menschheit zusammen. Und eben dabei wollen die Mistel helfen!

Von Herzen aus den frischen-frühlingshaften Wäldern beim Oslofjord

Euer Raphael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.